Rufen Sie uns an: Montags bis Freitags 7:30 – 15:30
Lieferung ins Ausland möglich
Trustpilot (9,000 Bewertungen)
Sichere Website

Tapetenschnitt: Wenn Regisseure Tapete entwerfen würden

Haben Sie sich jemals gefragt, wie es aussehen würde, wenn Ihre Lieblingsfilmregisseure beim Dekorieren dieselbe Kreativität zum Einsatz bringen würden, wie bei der Schöpfung ihrer filmischen Meisterwerke? Wenn ja, werden Sie die Anwort gleich erfahren. Wenn nicht ... nun, es kann nicht schaden, es trotzdem herauszufinden. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das kreative Genie von 10 berühmten Filmregisseuren auf die Kunst des Tapetendesigns anzuwenden, darunter Filmgrößen wie Kubrick, Spielberg und Tarantino. Wir haben den Versuch unternommen, mit der Erstellung von 10 Raumkonzepten, die Schlüsselthemen der bekanntesten Filme der Regisseure festzuhalten, damit Filmfans auf einen Blick erkennen können, um wessen Zuhause es sich handelt. Die Ergebnisse? Eigentlich überraschend geschmackvoll. So würde es also unserer Meinung nach aussehen, wenn Filmregisseure ihren Regiestuhl gegen den Tapeziertisch eintauschen würden:

Stanley Kubrick

 

Nichts als Arbeit und kein Vergnügen mag Jack etwas langweilig erscheinen lassen, doch ein paar Tapetenrollen mit dem Thema „The Shining“ lassen einen äußerst interessanten Raum entstehen. Würde sich der eindringliche und symbolträchtige Regisseur Stanley Kubrick im Tapetendesign versuchen, stellen wir uns vor, dass die Kreation seine Liebe zur Symmetrie widerspiegeln würde. Diese intensiv und hypnotisierend gemusterte Tapete ist natürlich eine Hommage an das berühmte sechseckige Teppichdesign aus dem Set des Overlook Hotels, komplett mit den typischen Farben Orange, Braun und Rot. Ein Kubrick-inspirierter Raum wäre nicht komplett ohne ein paar feine Szenendetails aus „The Shining“ - Jacks Schreibmaschine und ein unheilvolles Kritzeln von REDRUM an der Tür runden diese kühle und doch seltsam stilvolle Kubrick-Inneneinrichtung perfekt ab.

Ridley Scott

Ridley Scott ist für seine unheimliche Fähigkeit bekannt, Filme mit unglaublicher Wirkung auf die Sinne zu produzieren. Wir haben daher keinen Zweifel, dass ein von Scott entworfener Raum keine Ausnahme wäre. Von heruntergekommenen Raumschiffen und Aliens, die die Brust sprengen, bis hin zu einer dystopischen Neo-Noir-Vision einer Welt, in der Mensch und Maschine kaum zu unterscheiden sind. Es ist daher nicht verwunderlich, dass ein Ridley-Raum mit Tapeten ausgekleidet wird, die von Metallwandverkleidungen inspiriert sind und eine futuristische und gleichzeitig Retro Science-Fiction-Ästhetik schaffen, die an Blade Runner erinnert. Die Tür des Raumschiffs im Stil einer Druckschleuse ist natürlich eine unverkennbare Hommage an das futuristische Nostromo-Schiff aus Scotts berühmtestem Film „Alien“. Und wir gehen davon aus, dass ein von Ridley Scott inspirierter Raum ohne eine hochmoderne Voight-Kampff-Maschine nicht denkbar wäre, nur für den Fall, dass Sie jemals überprüfen müssen, ob Sie ein Mensch oder ein Replikant sind.

Alfred Hitchcock

 

Alfred Hitchcock ist bekannt für seine Liebe zum reinen Kino, einer Form des filmischen Geschichtenerzählens bei dem die Verwendung starker visueller Elemente anstelle von langwierigen Dialogen im Vordergrund steht. Seine Herangehensweise an das Filmemachen passt daher perfekt zu seiner imaginären Mondscheinkarriere als Tapetendesigner, in der er seine Vorliebe für visuelle Wirkung voll zum Ausdruck bringen kann. Hitchcocks Tapete würde natürlich in den klassischen Graustufen gestaltet sein, um die Ära widerzuspiegeln, in der die meisten seiner Filme entstanden. Vielleicht würde auch eine Anspielung auf das horizontale Linienmuster vorkommen, das in der Saul-Bass-Titelsequenz von „Psycho“ und als grafisches Element im gesamten Film immer wieder auftritt. Und wo wir schon beim Thema „Psycho“ sind, konnten wir es einfach nicht lassen, dem Raum ein paar letzte Feinheiten zu verleihen: Mrs. Bates‘ gruseliger Schaukelstuhl und ein diskretes, eingerahmtes Vogelfoto aus einem der vielen berühmten Standbilder von Hitchcock.

 

Tim Burton

Wenn es jemals einen Filmregisseur mit einem unverwechselbaren visuellen Stil gab, ist dies wohl Tim Burton. Jeder seiner Filme ist durch die typisch dunkle Farbpalette und seinen unverwechselbarer Stil der gotischen Gestaltung gekennzeichnet, sodass es nicht schwierig war, sich vorzustellen, wie es aussehen würde, wenn Burton Tapeten entwerfen würde. Für einen Künstler mit einer Faszination für verzerrte Linien und einer gespenstischen Gruselkabinett-Ästhetik konnte unsere Visualisierung nur in die eine Richtung gehen. Wenn Tim Burton eine Tapete entwerfen würde, wäre sie natürlich schwarz-weiß und würde höchstwahrscheinlich eine Variation eines verzerrten schwarz-weiß karierten Musters aufweisen. Und da wir uns nicht damit zufrieden geben, es dabei zu belassen, haben wir außerdem ein spiralförmiges Portal mit ungeraden Winkeln gestaltet, um die surrealen Themen seiner Filme noch besser nachzuempfinden.

 

Wes Anderson

Wes Anderson ist ein weiterer Regisseur, der vor allem für seinen unverwechselbaren visuellen Stil bekannt ist. Kräftige Farben, auffallende Symmetrie und eine fast kindliche Ästhetik sind Markenzeichen eines Wes Anderson-Meisterwerks, das den Geist dieses Mannes zu einer absoluten Goldmine für die Gestaltung von Innenräumen macht. Wir glauben, dass Anderson seine Entwürfe auf dem Interieur von The Royal Tenenbaums Familienhaus basieren würde, zunächst mit einer leuchtend roten Grafiktapete, die mit einem Zebrastreifenmuster verziert ist, um Margots denkwürdiges Schlafzimmerdesign widerzuspiegeln. Als nächstes denken wir, dass er den Wänden und Türen eine diskrete Holzvertäfelung verleihen würde, sowie ein paar ungerade große Bilder mit Goldrahmen, um seine vertraute Ästhetik des symmetrischen Chaos zu vervollständigen. Eines ist sicher, alle Tapeten und Innenräume, die Wes Anderson entwerfen würde, wären alles andere als gewöhnlich.

David Lynch

 

 
 
 

Nachdem wir uns mit visuell auffälligen Kinofilmen befasst haben, soll nun das Fernsehen im Rampenlicht stehen. Die Mystery-Horror-Drama-Serie „Twin Peaks“ von David Lynch, gilt immer noch als eine der visuell beeindruckendsten und einzigartigsten Shows, die je produziert wurden. Die perfekte Grundlage für einige richtig gute Tapetendesigns, so stellen wir uns David Lynchs Kreationen vor. Seine Tapete lässt sich vom unvergesslichen schwarz-weißen Zick-Zack-Bodenbelag im Roten Raum inspirieren und bietet eine aufregende und dennoch elegante Kulisse für jeden Raum. Um die allgegenwärtigen und beunruhigenden Rottöne der Serie einzubringen, würde Lynch wahrscheinlich seine Wände und Türen mit ein paar tiefroten Vorhängen abdecken - warum auch nicht? - und das Ganze mit dem ikonischen braunen Sessel und einer klassischen Statue in einer von „Twin Peaks“ inspirierten Ästhetik abrunden.

George Lucas

Nur wenige Filme kommen an den Kultstatus von Star Wars heran, das wohl größte filmische Erbe von George Lucas. Lucas stellte den Status Quo von Hollywoods müden Filmstilen in Frage und brachte etwas hervor, das als Beginn der Sommer-Blockbuster-Mentalität gilt. Der Stil von Lucas in der gesamten Star Wars-Saga basiert auf visuellen Darstellungen von Gut und Böse, Hell und Dunkel und Schwarz und Weiß. Bunte Farben fehlen größtenteils, bis auf die kontrastreichen Plasmaklingen der Lichtschwerter. In einem möglichen Tapetendesign von George Lucas treten daher Farben eher in den Hintergrund. Die Sets von Lucas sind unaufdringlich konzipiert, und wir glauben, dass seine Tapete zweckmäßig gestaltet wäre, ähnlich wie die Wände des Millennium Falcon. Wir konnten jedoch nicht widerstehen, ein paar klassisch-abstrakte Star Wars-Elemente in den Raum einzufügen. Bonuspunkte für alle, die das holografische Brettspiel auf der rechten Seite benennen können.

Quentin Tarantino

 

 
 
 

Tarantino ist Meister der unvorhersehbaren, rachsüchtigen und brutalen Ästhetik des Kinos. Seine besondere Erzählweise und lebendiger visueller Stil halten uns von Anfang bis Ende in Atem und die meisten werden zustimmen, dass Kill Bill wohl seine visuell ikonischste Kreation ist. Die bloße Erwähnung dieser beiden kurzen, scharfen Silben führt augenblicklich Gelb und Schwarz vor Augen. So stellen wir uns natürlich auch das Farbschema von Tarantinos Debüt-Tapete vor. Er würde sie solide, kühn und glatt halten und die ganze Wand mit dem ikonischen schwarzen Streifen versehen - die perfekte Kulisse für einen Hauch tödlichen Samurai-Trainings. Und wäre es wirklich eine wahre Repräsentation von Tarantino ohne mindestens ein Blutspritzer? Wir denken nicht.

Guillermo del Toro

In Guillermo del Toros Filmen verschmelzen Märchen und Horror. Sie zeichnen sich durch tiefe, satte Farbpaletten, religiöse Symbole und fantastische Kreaturen aus. Zu seinen am meisten gefeierten Meisterwerken gehörte „Pans Labyrinth“, das oft als "Alice im Wunderland für Erwachsene" bezeichnet wird und die Inspiration für unsere Tapetenvision im Del Toro-Stil bietet. Seine Vorliebe für komplizierte Muster und das Thema Labyrinth in seinem Film eignen sich perfekt für ein Tapetendesign. Unsere Interpretation zielt darauf ab, dieses Thema aufzugreifen und mit der tiefen, erdigen Farbpalette des Films zu kombinieren. Der Rest des Raumes wird passenderweise von dem vertrauten, eindringlichen Unterholz dominiert, das im gesamten Film zu sehen ist.

Steven Spielberg

Steven Spielberg, der vielleicht berühmteste Filmregisseur der Filmgeschichte, ist ein Mann, der keiner Vorstellung bedarf. Spielberg gilt unter Kritikern als einer der ersten Regisseure, die die Verwendung von Licht zur Schaffung visueller Struktur und Ambiente perfektioniert haben und es gibt viele visuelle Markenzeichen, die seine Filme unverwechselbar machen. Sein Umgang mit Licht spiegelt sich in unserer Vision eines spielbergartigen Tapetendesigns wider, das sich mit spielerischen Lichteffekten befasst. Die ikonische Farbpalette mit blauem und orangefarbenem Licht von „Close Encounters of The Third Kind“ bildet die Basis seiner Tapete, mit zahlreichen Reflexen und funkelnden Akzenten die in den Vordergrund treten. Wir hielten es für angebracht, dass E.T einen kurzen Besuch abstatten sollte.

 
 
 
 

Wer weiß, ob sich diese Regisseure tatsächlich als Tapetendesigner versuchen würden. In Anbetracht all dieser Erfahrung und künstlerischer Experimentierfreude, würde es wahrhaftig nicht an Inspiration für aufregende Innenraumgestaltung fehlen. Eines ist sicher, wenn Filmregisseure Tapeten entwerfen würden, würde dies definitiv die Szene (Wortspiel beabsichtigt) für ein ganz neues Genre (wieder Wortspiel beabsichtigt) alternativer Innenarchitektur setzen.

oben