Rufen Sie uns an: Montags bis Freitags 7:30 – 15:30
Lieferung ins Ausland möglich
Trustpilot (9,000 Bewertungen)
Sichere Website
Richtig tapezieren

Eine Tapete kann auf kreative Art und Weise jedem Zimmer in Ihrem Haus im Handumdrehen einen neuen Charakter verleihen. Viele sind sich jedoch unsicher, wenn es darum geht, selber zu tapezieren. Unsere Schritt-für-Schritt Anleitung wird Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Tapete schnell, unkompliziert und kostengünstig selbst anbringen können, ohne jemanden bezahlen zu müssen.

Welches Werkzeug benötigen Sie zum tapezieren?

Trittleiter
Tapeziertisch
Tapetenkleister
Tapezierburste
Klebeband
Tapezierwanne
Schwamm
Schere
Spachtel
Wasserwaage
Tapetennahtrolle
Bleistift

Was Sie vor dem Tapezieren beachten müssen:

An erster Stelle müssen Sie feststellen, ob Sie es mit vorgekleisterter oder trockener Tapete zu tun haben. Handelt es sich um vorgekleisterte Tapete, müssen Sie diese nur befeuchten und mithilfe einer Tapetenwanne mögliche Luftblasen ausglätten. Bei trockener Tapete müssen Sie Tapetenkleister besorgen. Haben Sie eine Kleisterpaste gewählt müssen Sie sicher gehen, dass diese für Ihre Tapete geeignet ist und Sie der Anleitung zum Anrühren folgen – es sei denn Sie haben die vorgemischte Variante.Des weiteren müssen Sie sich vor dem Anbringen ihrer Tapete vergewissern, ob die Wand oder die Tapete eingekleistert werden soll.

Für weitere Informationen beachten Sie bitte die Erklärung der Tapetensymbole.

Vorbereitung:

Wenn Sie den Raum vermessen haben, die richtige Menge an Tapete besorgt und jegliche alte Tapete (weitgehend) restlos entfernt haben, ist es an der Zeit, mit dem renovieren zu beginnen.

So bereiten Sie den Raum am besten vor:

• Möbelstücke beiseite räumen

• Teppich und nicht bewegliche Gegenstände mit wasserfester Abdeckung schützen

• Schutzanzug oder alte Kleidung anziehen, die schmutzig werden kann

• Steckdosen abkleben

• Wandbehänge entfernen

Tapete einkleistern

Vorgekleisterte Tapete: Enthält Ihre Tapete die Anleitung zum Einkleistern der Wand anstelle der Tapetenrückseite,

• Verwenden Sie eine Farbrolle um die Wand mit Kleister einzustreichen,

• Rollen Sie die Tapete von oben nach unten auf die Wand auf und

• Nehmen Sie die Tapezierbürste zu Hilfe, um Luftblasen und Beulen währen des Aufrollens zu glätten. Dann schneiden Sie die überstehenden Enden mit der Schere ab. Dieser Vorgang wird später nochmal im Detail beschrieben.

Bei herkömmlicher Tapete, die vor dem Anbringen eingekleistert werden muss,

• Legen Sie die Tapete mit der gemusterten Seite nach unten auf den sauberen, trockenen Tapeziertisch.

• Tragen Sie mithilfe der Tapetenbürste den Kleister von oben nach unten gleichmäßig dünn auf die Tapete auf (niemals von der Seite nach innen einstreichen).

• Lassen Sie den Kleister ggf. für eine Weile einwirken, da er die Tapete leicht aufquellen lässt. Die Wartezeit für diesen Vorgang sollte in der Produktbeschreibung angegeben sein.

• Um das Anbringen zu erleichtern, können Sie die Tapete zur Hälfte zusammenfalten während Sie den Kleister einweichen lassen, doch achten Sie darauf, dass keine Knicke entstehen.

Die richtige Stelle fur den Anfang finden

Fangen Sie an einer Ecke nahe eines Fensters an und arbeiten Sie vom Licht weg, damit die Kanten der Tapete keine Schatten werfen.

• Wir empfehlen, eine Stelle zu wählen, wo Sie eine Bahn Tapete durchgehend anbringen können, d.h. Türen, Vorsprünge oder Steckdosen vermeiden.

• Hat Ihre Tapete ein großes Muster, ist es von Vorteil, den ersten Bogen im Mittelpunkt des Raumes (z.B. am Kaminsims) anzubringen.

Wie wird die Tapete auf die Wand aufgetragen

Markieren Sie mit dem Bleistift eine vertikale, gerade Linie an der Wand, an der Sie beginnen möchten. So wird sichergestellt, dass die Tapete gerade angebracht werden kann.

Nehmen Sie die erste Bahn Tapete. Drücken Sie sie vorsichtig aber fest am oberen Ende der Wand an und lassen Sie dabei etwa 5cm Tapete an der Decke überstehen

Haben Sie den oberen Teil fest angebracht, können Sie nun mit der Tapezierbürste nach unten streichen und den Streifen stets zu den Kanten hin ausglätten, damit keine Luftblasen entstehen. Planen Sie auch am unteren Ende einen etwa 5cm langen Überstand und lassen Sie das Papier nicht plötzlich fallen, da es reißen könnte.

Mithilfe der Bürste können Sie an der unteren Kante eine gerade Linie entstehen lassen, indem Sie die Tapete leicht in die Kante zwischen Wand und Scheuerleiste drücken. So ist genau zu erkennen, wo die Tapete abgetrennt werden muss.

Ziehen Sie die überstehende Tapete leicht von der Wand weg und schneiden Sie an der markierten Linie entlang um den Überstand zu entfernen. Nachdem Sie anschließend die Tapete wieder festgestrichen haben, können Sie die Kante mit dem Spachtel begradigen.

Nun müssen Sie diesen Vorgang nur noch wiederholen. Die zweite Bahn wird direkt an der ersten Bahn angepasst – ggf. unter Beachtung der Muster – und die Naht wird mit der Tapetennahtrolle überstrichen. Überschüssiger Kleister muss unverzüglich mit einem feuchten Schwamm entfernt werden.

Wiederholen Sie den oben beschriebenen Arbeitsvorgang, indem Sie die Tapete am oberen Teil der Wand anbringen und vorsichtig nach unten austreichen. Wenn Sie am Tür- oder Fensterrahmen angelangt sind, lassen Sie die Tapete frei herunter hängen. Machen Sie an der oberen Ecke des Fensters oder der Tür einen diagonalen Einschnitt in die Tapete. Vermeiden Sie, mit vertikalen und horizontalen Schnitten die Form des Fensters oder der Tür auszuschneiden. Diagonale Schnitte sind für Ecken und Winkel besser geeignet. Entweder mit der Bürste oder mit der Hand können Sie nun die Tapete in die Kante zwischen Wand und Tür- oder Fensterrahmen drücken und wie oben beschrieben, eine Linie entstehen lassen, die Ihnen beim Abtrennen des Überstands als Richtlinie dient. Gehen Sie behutsam vor, wenn Sie den Überstand abtrennen, damit Sie nicht aus Versehen zu viel abschneiden. Drücken Sie zum Schluss die Tapete fest entlang der Ecken und Kanten der Tür oder des Fensters und bessern Sie ggf. mit dem Spachtel aus.

Wiederholen Sie den oben beschriebenen Arbeitsvorgang, indem Sie die Tapete am oberen Teil der Wand anbringen und vorsichtig nach unten austreichen. Wenn Sie am Tür- oder Fensterrahmen angelangt sind, lassen Sie die Tapete frei herunter hängen. Machen Sie an der oberen Ecke des Fensters oder der Tür einen diagonalen Einschnitt in die Tapete. Vermeiden Sie, mit vertikalen und horizontalen Schnitten die Form des Fensters oder der Tür auszuschneiden. Diagonale Schnitte sind für Ecken und Winkel besser geeignet. Entweder mit der Bürste oder mit der Hand können Sie nun die Tapete in die Kante zwischen Wand und Tür- oder Fensterrahmen drücken und wie oben beschrieben, eine Linie entstehen lassen, die Ihnen beim Abtrennen des Überstands als Richtlinie dient. Gehen Sie behutsam vor, wenn Sie den Überstand abtrennen, damit Sie nicht aus Versehen zu viel abschneiden. Drücken Sie zum Schluss die Tapete fest entlang der Ecken und Kanten der Tür oder des Fensters und bessern Sie ggf. mit dem Spachtel aus.

Dies ist also unsere Anleitung zum Tapezieren! Sie müssten nun gut gerüstet sein, Ihre Tapete selbst anzubringen. Wenn Sie nicht bereits ein Tapetendesign ausgesucht haben, schauen Sie sich doch die große Auswahl unserer Tapetenkollektion an.

oben